Beiträge von Kittyluka

Zur Erinnerung

Deutschland gewinnt heute weil:

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen wird am 19. Juni 2005 mit einem 3:1-Sieg über Norwegen Fußball-Europameister 2005.

und wie bekannt ist liegen die Männer in der Entwicklung stets 2 bis 3 Jahre hinter den Frauen zurück.

Jetzt gehts loos!

Es wird interessant, das Viertelfinale beginnt heute Abend und das auch noch gleich mit Deutschland gegen Portugal. Und keiner kann genau voraussagen, wie das enden wird.

Wenn wir aber wissen wie es geendet hat und das weiß spätestens heute Abend jeder Einwohner um sagen wir 23:00 Uhr, dann müssen wir das Ergebnis ja auch irgendwo reinschreiben.

Daher hier jetzt wie versprochen der zweite Teil des EM-Planers mit Blümchen. In A3 und geteilt in A4.

Und bei der Gelegenheit, habe ich den ersten Teil auch gleich noch aktualisiert, für die, die zu faul zum schreiben sind oder es schlichtweg vergessen haben. Ebenfalls in A3 und A4.

Viel Spaß damit. Möge der Fußball weich und die Köpfe unserer Jungs hart sein!

hej då Sverige

Tja, die Russen in klarer Führung, ein halbwegs verdienter Sieg. Eigentlich haben sie sich beide gut geschlagen, nur Russland war eben ein bisschen besser.

Ich finde es schade, dass die Schweden nun nicht mehr mit dabei sind. Schließlich waren sie diejenigen die noch ein bisschen Farbe in die EM gebracht haben. Eine kleine Abwechslung von diesem langweiligem Weiß oder Rot. Vielleicht kommt es mir ja auch nur so vor, aber kann es sein, dass dieses Jahr irgendwie alle weiße oder rote Trikots tragen? Nicht nur verwirrend bei Rückblenden, sondern auch noch eine Qual für das geschröpfte Auge.

Die Schweden in Blau-Gelb, wenn ich mir die Trikots so ansehe denke ich an Kisten, ich denke an Dekorationsartikel und wenn ich mir die Schweden so ohne Trikot ansehe, denke ich an etwas, das auch entfernt mit einer Kiste zu tun hat. Die Schweden waren also definitiv die dekorativste Mannschaft der EM. Schade.

Nun bleiben uns nur noch die Holländer in ihrem Knallorange, was leider überhaupt nicht mit den Haarfarben einiger Spieler harmoniert.

Schlecht gespielt und doch gewonnen

Wenn es ein Talent gibt, das deutsche Fußballspieler auf jeden Fall für die Nationalelf mitbringen müssen, dann ist es wohl das gewinnen auch ohne Talent. Wo ist die Mannschaft, die vor etwas über einer Woche gegen Polen kämpfte? Man da war Tempo drin, aber gestern, sowie auch schon im Spiel gegen Kroatien war nichts von Tempo zu erkennen. Aber immerhin schonmal besser als nix.

Wir haben gewonnen und gegen Portugal wird es hoffentlich besser laufen. Viel interessanter war ja gerade in der ersten Halbzeit nicht unbedingt das Spiel, sondern das, was außerhalb der weißen Linien geschah. Jogi und der Österreichische Trainer wurden vom Schiedsrichter ins Aus befördert. Offensichtlich versuchte sich Jogi noch außerhalb des Sichtfeldes des Schiedsrichters hinter die Bank zu retten, aber es half nichts. Sie mussten beide gehen. Zum Glück war da hinten noch ein Platz zwischen Schweinsteiger und Bierhoff frei. Den Rest des Spiels kauten sie beide grimmig auf ihren Kaugummis herum. Eine Frechheit.

Merkel war da anders. Sie popelte ein bisschen an der Nase herum, und hatte mal wieder tief in den Schrank fehlgegriffen. Ein Traum in Orange-Braun-Gelb (Abb. ähnlich), schreiende Farben sind out, brüllende Farben sind inn!

Liebe Bundeskanzlerin, zieh dir doch bitte nächste mal was an, womit zu wenigstens richtig jubeln kannst. Denn die Nachwehen von der WM, die hier sehr gut veranschaulicht wurde, wollten wir eigentlich nie wieder sehen. Aber nun gut, sie freut sich wenigstens, nicht so wie die Österreicher Seite des Stadions gestern :)

Nehmen wir das einfach alles als Probe und gegen Portugal starten wir dann richtig durch! Am Donnerstag.

Und da hatten sie mich

Eigentlich wollte ich das Spiel ja gar nicht sehen. Gestern Abend um 20:45 Uhr. Eigentlich dachte ich, das Fußballfieber, dass mich 2006 in den Bann zog wäre auskuriert und nichts könnte mich nach den für mich teilweise mordslangweiligen Testspielen wieder zurück auf die Schwarz-Rot-Goldene Seite des Lebens ziehen. Aber wie immer kam alles anders…

Denn „rein gucken“, „mal kurz“ das kann man ja. Und schon nach der 40sten Sekunde konnte ich meine Augen nicht mehr abwenden. Zackig ging es gestern Abend Schlag auf Schlag dort unten auf dem grünen Halmen, die jetzt wieder die Welt bedeuten. Allerspätestens nach dem 1:0 von Podolski lag ich nicht mehr entspannt auf dem Sofa, sondern saß gespannt 15 cm von der Bildröhre entfernt. Und starrte.

Durch das offene Fenster drangen die „ooooh“’s und „aaaah“’s von meinen Nachbarn und dann schrien sie alle gemeinsam „TOOOOR!“, Silvesterübrigbleibsel wurden entzündet und mit einem „JAAA!“ in den Himmel entlassen. Was für eine Athmosphäre.

Beim 2:0 war das nicht anders. Schnell wurde eine Telefonkonferenz mit den Daheimgebliebenen eingeleitet und das Spiel habe ich dann sogar bis zum Ende gesehen. Sehr schön, die EM ist da und sie ist schon jetzt genauso spannend und mitreißend wie die WM.