Die Bela-Réthy-Faktenmaschine #10

Heute: Portugal


foto_madalenapestada

Eins gleich mal vorneweg: Luis Figo wird – aller Voraussicht nach, man hat ja schon Apotheker im Pferdestall rotzen sehen – dieses Turnier nicht mitspielen. Keine bösen Blicke also, wenn Zehron mal wieder einen 360doubleflipdawip-Trickserl praktiziert hat, keine schlechten Flanken von rechtsaußen, keine Lichtgestalt der Goldenen Portugiesischen Jugendfußballära mehr in grünrot, kein Kopf mehr auf einem ansonsten behenden und vielseitigen Nationalmannschaftskörper. Deco soll jetzt nachwachsen. Jedoch: Es könnt‘ alles so einfach sein, isses aber nicht.

Der Übungsleiter – obwohl, leiten Trainer überhaupt noch irgendwelche Übungen, oder motivieren die nur? – mit dem singenden, klingenden Namen Luiz Felipe Scolari ist eigentlich der uneheliche Bruder von Gene Hackman und außerdem Weltmeister 02, Vizeeuropameister 04 und nicht sonderlich unleidenschaftlich. Portugal spielt in den kommenden Tagen und Wochen auch um seinen Trainer, dessen Engagement für den europäischen Fußballsüdwestzipfel nach der EM endet.

Eine interessante Entscheidung hat Scolari für die EM schon mal getroffen: Die Mannschaft wird von Christiano Ronaldo kapitänisiert, ein 23-jähriger Elfmeterkasper repräsentiert Portugal. Ich freue mich über jeden Übersteiger zuviel, denn lange schon hat niemand mehr so polarisiert wie Ronaldo, selbst ausgebuffteste Pommernschädel wechseln in ihren grummeligen Analysen von Dat ist aba een Kindskopf zu GENIE! in 0,68 Sekunden. Wie bei Manchester United, wo ihm die Traditionsnummer (Best, Robson, Cantona, Beckham) auf den Leib gezwungen wurde, läuft Ronaldo auch in den Alpen mit der 7 auf.

Die bemerkenswertesten Qualifikationsspiele waren jene mit ohne Sieger, Portugal fabrizierte sechs Unentschieden, gegen Finnland (2x), Serbien (2x), Armenien und Polen. Und auch wenn ich Hans Meyer schätze, kann ich seinem Finaltipp Italien-Portugal auch wegen dieser sechs Nichtsiege wenig abgewinnen. Das Zeitfenster für portugiesische Fußballerfolge ist kurz davor, wegen Zugluft erschreckend laut zuzuknallen.


1 Antwort auf “Die Bela-Réthy-Faktenmaschine #10”


  1. 1 myLaola: Blog von StefanoMillinotti: Millinotti’s EM-Tagebuch – Teil 1: Ohne England fahrn’... Pingback am 04. Juni 2008 um 23:12 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.