Vorbereitungstestspiele #5

Polen – Dänemark 1:1 (1:1) in Chorzow

Der Mittelfeldspieler Jacek Krzynowek vom Bundesligisten VfL Wolfsburg hat seine Mannschaft eine Woche vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Deutschland vor einer verpatzten Generalprobe bewahrt. […] Die Dänen konnten bereits in der 28. Minute durch einen Treffer von Martin Vingaard die Führung erzielen. In der 36. Minute hatte Polen dann die ganz große Chance zum Ausgleich, aber Maciej Zurawski vergab einen Elfmeter. Endlich schaffte der 32 Jahre alte Krzynowek zwei Minuten vor der Pause zumindest das 1:1.

Schweden – Ukraine 0:1 (0:0) in Stockholm

Mit den Super-Stars Zlatan Ibrahimovic, Henrik «Henke» Larsson und Fredrik Ljungberg und einer 0:1-Heimniederlage gegen die Ukraine hat sich Schweden zur EM verabschiedet. Im Stockholmer Rasunda-Stadion schoss Serhiy Nazarenko von Dnjepr Dnjepropetrovsk in der 84. Minute den Siegtreffer für die nicht für das EM-Turnier qualifizierte Ukraine. Die Elf von Nationaltrainer Lars Lagerbäck zeigte vor allem in der Abwehr Schwächen, spielte kaum Torchancen heraus und wurde vom Publikum ausgepfiffen. Knapp eine Woche vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Griechenland konnte auch der lange verletzte Mittelfeldspieler Tobias Linderoth von Galasataray Istanbul eingesetzt werden.

Niederlande – Wales 2:0 (1:0) in Rotterdam

Für die Niederländer trafen Arjen Robben nach einer guten halben Stunde sowie Wesley Sneijder in der 54. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoss. […] Die Mannschaft von Marco van Basten bekundete gegen die sehr defensiven Waliser nur zu Beginn Mühe. Auch Stürmer Ruud van Nistelroy blieb in dieser Phase oft blass. So kamen Robben (8. Minute) und Sneijder (15.) zu den ersten Abschlussversuchen. Nach dem ersten Treffer lief es den Niederländern besser und sie kombinierten sich besser durch die walisische Defensive. Vor allem der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Dirk Kuyt sorgte für viel Wirbel. Der Sieg hätte deutlich höher ausfallen können, doch die Niederlande zeigte sich nicht von seiner effizienten Seite.

Griechenland – Armenien 0:0 in Offenbach

8032 überwiegend griechische Fans auf dem Bieberer Berg sahen eine über weite Strecken ideen- und drucklose Vorstellung ihrer Mannschaft, in der es eine halbe Stunde bis zur ersten griechischen Chance durch Dimitrios Salpingidis dauerte. Salpingidis köpfte aus Nahdistanz aber über das Tor. Zuvor verhinderte Torhüter Antonios Nikopolidis nach einem kapitalen Schnitzer des Frankfurters Sotorios Kyrgiakos sogar einen Rückstand (15.). Die Abwehr des Favoriten geriet gegen die quirligen Armenier wiederholt in Bedrängnis.

Spanien – Peru 2:1 (1:0) in Huelva

Der selbst ernannte Titelanwärter Spanien hat sein Testspiel zur Fußball-Europameisterschaft gegen Peru erst in der Nachspielzeit mit 2:1 gewonnen. Linksverteidiger Joan Capdevila erzielte Samstagabend in Huelva gegen eine harmlose peruanische Mannschaft in der dritten Minute der Nachspielzeit mit einem Volleyschuss den Siegtreffer. Trainer Luis Aragonés zog dennoch eine zufriedene Bilanz: «Mit Ausnahme des Gegentreffers war dies ein positiver Test.» Perus eingewechselter Angreifer Rengifo (74.) hatte nach einem schweren Lapsus von Innenverteidiger Carlos Marchena den spanischen Führungstreffer durch David Villa (39.) ausgeglichen. «Mit solchen Fehlern kann man bei der EM vorzeitig rausfliegen», warnte Aragonés seine Abwehrspieler.

Portugal – Georgien 2:0 (2:0) in Viseu

Das Spiel war in der zweiten Halbzeit wenig aussagekräftig: Trainer Scolari wechselte nicht weniger als zehn Spieler ein. Die Portugiesen traten mit Cristiano Ronaldo und Simao als Flügelstürmer an; der ManU-Superstar blieb aber blass und verrannte sich oft in Dribblings. Mouthinho brachte das Heimteam nach einer Jonglier-Einlage aus 30 m in Führung, Simao doppelte vor der Pause nach, indem er einen an ihm selbst verschuldeten Elfmeter verwertete.

Rumänien – Montenegro 4:0 (1:0) in Bukarest

In dem letzten Spiel vor der Gruppenphase konnte Rumänien durch die Tore von Stürmerstar Adrian Mutu (15.), Verteidiger Sorin Ghionea (49.) und Nicolae Dica (55./70.) einen klaren Sieg einfahren.

Ungarn – Kroatien 1:1 (1:1) in Budapest

Kroatien hat sich bei der Generalprobe für die EURO 2008 in Budapest am Samstagabend nicht in berauschender EM-Form gezeigt […]. Allgemein gesehen machten die Ungarn in der ersten Hälfte mehr für das Spiel. Kroatien hatte praktisch nur in den ersten fünf Minuten gute Aktionen. Luka Modric mit einem Schuss aus 18 Metern und der danach völlig unauffällige Kranjcar, der allein vor dem Tormann auftauchte, scheiterten aber knapp. Das technisch starke Mittelfeld der Kroaten setzte sich gegen eine aggressiv spielende ungarische Mannschaft kaum in Szene, die Sturmspitzen kamen nicht zur Entfaltung. Auch in der zweiten Hälfte hatten die Ungarn mehr vom Spiel.

Italien – Belgien 3:1 (2:0) in Florenz

[…] Antonio Di Natale [brachte] den EM-Titelanwärter bereits in der neunten Minute nach fantastischer Vorlage von Regisseur Andrea Pirlo in Führung. Kurz vor der Pause verwandelte der Stürmer von Udinese Calcio in der 41. Minute die Vorlage des überraschend an Stelle von Massimo Ambrosini im Mittelfeld aufgestellten Alberto Aquilani vom AS Rom zum 2:0. […] Mauro Camoranesi besorgte dann in der 48. Minute das 3:0 nach Vorlage des nach der Pause für Di Natale eingewechselten Del Piero. Erst in der Nachspielzeit gelang den Gästen durch Wesley Sonck der Ehrentreffer zum 1:3- Endstand. […] Insgesamt konnte der Nationaltrainer mit der Vorstellung seiner Truppe jedoch mehr als zufrieden sein. Der bisherige Standardsturm mit Bayern Münchens Torjäger Luca Toni, Antonio Di Natale und Mauro Camoranesi überzeugte in der ersten Halbzeit ebenso wie das Alternativduo mit dem starken Del Piero und dem diesmal etwas blasseren Antonio Cassano im zweiten Durchgang.

Frankreich – Paraguay 0:0 in Toulouse

Auf das 2:0 über Ekuador folgte gegen Paraguay am gestrigen Abend nur ein 0:0. Am Dienstag hat die „equipe tricolor“ jedoch die Gelegenheit, die Vorbereitung auf die Euro-Endrunde mit einem Sieg gegen Kolumbien erfolgreich abzuschließen. […] Vor allem an ihrem Offensivverhalten muss der Titelträger von 2000 im Hinblick auf die anstehende Europameisterschaft noch arbeiten. Gegen eine Mannschaft aus Paraguay, deren Defensivverbund sehr gut organisiert war, hatten die Franzosen sichtliche Probleme. Und auch die Chancen, die sich ab und an boten, wurden nicht konsequent genutzt. […] Dass die endgültige Generalprobe für Franreich erst am kommenden Dienstag ansteht, sah man allerdings an den Auswechselungen, die Trainer Domenech zur Pause vornahm. So spielten die Offensiv-Stars Thierry Henry und Franck Ribery nur für 45 Minuten und Spieler wie Sidney Govou und Bafetimbi Gomis bekamen eine Bewährungschance. Die beiden konnten die Möglichtkeit, sich für die Startelf zu empfehlen, aber genauso wenig nutzen, wie der nach einer guten Stunde ebenfalls eingewechselte Anelka, der Karim Benzema ersetzte.

Österreich – Malta 5:1 (2:1) in Graz

Mit einem Blitzstart versetzten Ivanschitz und Co. die 15.000 Zuschauer in der ausverkauften UPC-Arena in Begeisterung. Rene Aufhauser per Kopf (8.) nach Ivanschitz-Eckball und Roland Linz (12.) nach Flanke von Hoffer stellten auf 2:0. Danach blieb Österreich gegen die technisch unterlegenen Malteser zwar dominant, lief sich aber immer wieder in der Abwehr fest. Überraschend kam dann das Anschlusstor für Malta: Die Abseitsfalle klappte nicht, Mifsud umspielte Manninger und traf ins leere Tor(42.). […] Josef Hickersberger sagte nach dem Spiel: „Es war der erwartete Sieg. Der Start war hervorragend, dann hat die Mannschaft zwei Gänge zurückgeschaltet und kam nicht wieder in die Gänge. Das Gegentor war purer Leichtsinn. In der zweiten Spielhälfte hat die Mannschaft die Aufgabe hervorragend gelöst.“

Schweiz – Liechtenstein 3:0 (2:0) in St. Gallen

[…] Die Schweizer haben einen neuen Rekordtorschützen. Der Dortmunder Alex Frei sorgte beim 3:0 gegen Liechtenstein mit seinen Länderspieltoren 34 und 35 für eine neue Bestmarke. […] Doch so richtige Euphorie will nicht aufkommen. Im Gegenteil. Am Freitag pfiffen die Fans in St. Gallen beim Spiel gegen Liechtenstein gnadenlos ihren eigenen Stürmer Marco Streller aus. Der Ex-Stuttgarter hatte nicht seinen besten Tag erwischt – und reagierte anschließend mehr als gekränkt. „So kann es nicht weitergehen“, sagte Streller, „nach der EM höre ich definitiv auf.“ Der 26-Jährige tritt zurück, wegen der Fans, die ihn seit dem verlorenen Elfmeterschießen im Achtelfinale der WM 2006 gegen die Ukraine – Streller traf damals nicht – immer wieder verhöhnt haben. Die Schweiz hat ihren ersten Skandal.

Tschechien – Schottland 3:1 (0:0) in Prag

In die Startformation gespielt hat sich […] am ehesten der Doppeltorschütze Libor Sionko, der über die rechte Seite viel Druck entwickelte und zwei schöne Treffer erzielte. Beim 1:0 nach einer Stunde wurde er von seinem Kopenhagener Teamkollegen Zdenek Pospech ideal bedient und vollstreckte technisch gekonnt. Beim 3:1 in der 90. Minute setzte er sich gleich gegen drei schottische Verteidiger am Strafraum durch. Den zweiten Treffer der Tschechen (84.) erzielte der junge Sparta-Verteidiger Michal Kadlec […]. Definitive Aufschlüsse über die Startformation gegen die Schweiz hat die Partie […] nicht gegeben. Auffällig war jedoch, dass der bei den Medien stark unter Druck geratene EM- Torschützenkönig von 2004, Milan Baros, nicht zum Einsatz kam und das 21-jährige Nachwuchstalent Martin Fenin (Eintracht Frankfurt) sowohl gegen Litauen, als auch gegen Schottland ebenfalls ohne Einsatzminute blieb.