Die Bela-Réthy-Faktenmaschine #7

Heute: Griechenland


foto_anders ljungberg

So ist das mit den Assoziationen, kaum brennt die Sonne, kommt einem Griechenland in den Sinn. Vermutlich gibt es dreiundzwanzig weitere Gedankenquerverbindungen zu Ellás, nur Weltspitzenfußball mag nicht so recht passen. Zusammen mit Dänemark ’92 haben die Griechen den Typus des völlig überraschenden Turniersiegers kreiiert, beides Fälle von erstaunlichen Außenseitersiegen mit Hang zum Ante-S.-Verdacht. Fakt bleibt jedoch eines: In der Gruppe mit Spanien, Schwede und Russland sind die Chancen von Otto „Ich wollte mal Bundespräsident werden“ Rehhagel und seiner Mannschaft nicht die schlechtesten.

Zumal der olle Otto, immer noch der griechischen Sprache eher unmächtig, nach dem 1:4 gegen die griechische Niederlande namens Türkei in der EM-Qualifikation seinen Kader umgekrempelt und somit den Erfolg herbeirotiert hat. Von den folgenden acht Spielen gewannen die Weiß-Blauen sieben, das bemerkenswerteste Quali-Spiel war folgerichtig jenes 1:0-Rückspiel gegen die Türken, das das fußballerische Gleichgewicht im äußersten Südosteuropa wieder hergestellt hat.

Vertraut sind sie einem geworden, die griechischen Nationalspieler. Amanatidis, Kyrgiakos, Gekas, Charisteas – längst haben sie ihren Platz in den Bundesliga-Stadien erobert. Dennoch den Fokus geschwenkt und am bulligen Traianos Dellas hängen geblieben. Hellas Dellas erzielte vor vier Jahren im Halbfinale gegen Tschechien in der Nachspielzeit das entscheidende „Silver Goal“, Dellas ist quasi der Oliver Bierhoff Griechenlands. Und wenn ein robuster Abwehrspieler in der griechischen Nationalmannschaft kickt, ist der Spitzname Koloss von Rhodos natürlich unvermeidlich.

Seinen ersten Europameisterschaftsendrundenpunkt ernullzunullten sich die Griechen 1980 im abschließenden Gruppenspiel gegen den späteren Gewinner Deutschland, auf dessen Seite ein gewisser Caspar „Cappi“ Memering eines seiner drei Länderspiele absolvierte, was ich soeben aus dem Lexikon erfuhr, weil ich beim besten Willen noch niemals zuvor von einem Nationalkicker namens Caspar Memering gehört hatte. Ebenfalls erstaunlich, dass bereits 2004 Spanien und Russland der Griechen Gruppengegner waren, trotz 1:1 und 1:2 flogen beide raus, und Ellás liberote sich zum Europameister. Zum ersten und (zumindest in unseren Leben) letzten Mal.